WAS IST ANTROPICAL?


Ist es eine Residenz? Eine Expertise? Ein Kollektiv? Ein Sommercamp? Eigentlich ist es ein bisschen von allem. Antropical ist ein Projekt wo junge Kreative zusammen verschiedene Problematiken erarbeiten, der Geographie und Ethnographie des Kolla Festivals innewohnend, und die klassische Kunstwelt verbindend. Ziel ist die künstlerische Hinterfragung: „Wo fängt „Kunst“ an?“, „Welchen Platz kann Kunst auf einem Festival einnehmen?“, „Wie kann eine derartige Situation mit dem Konzept des White Cube verbunden werden?“ und „Wie können wir Kunst demokratisieren (sie den Leuten näherbringen) ohne dass sie ihre Legitimität verliert?“  

 

Jungen, aufkommenden Künstler*innen sollte die Möglichkeit gegeben werden ihre Umwelt als Untersuchungslabor zu nutzen, die Vergänglichkeit und Dynamik des Lebens in die Kunst zu integrieren und sie so weg von der klassischen Idee der Kunst als Produkt auf dem Kunstmarkt zu steuern. Die Idee und das Gefühl der Kunst als Allgemeingut, sowie die Hinterfragung der soziokulturellen Besinnung auf Qualität und Leistung sind hier ausschlaggebend.

 Antropical ist eine zweiwöchige Residenz organisiert für das Kolla Festival.

Das Kolla Festival wird bis zu 15 junge Teilnehmer willkommen heißen.

Webdesigner*in, Socialdesigner*in, Spieldesigner*in, Theaterdesigner*in, Filmregisseur*in, Videofilmer*in, Schauspieler*in, Stagedesigner*in, Künstler*in, VR-Entwickler*in, Programmierer*in, Architekt*in, Ingenieur*in, Performer*in, Kurator*in, Kunsthistoriker*in, Kunsthändler*in, Holzarbeiter*in (Schreiner*in, Tischler*in…), Gartendesigner*in, Konstrukteur*in, Lehrer*in und alle die sich für Antropical interessieren.

17. - 20. August 2017